< Zurück zur Liste

12/14/20

Catching up mit Maxime Genoud

Angesichts der andauernden COVID19Pandemie und der Reisebeschränkungen rund um  den Globus sind die Möglichkeiten für ein „Catch Up“ innerhalb der Inline Skating Community begrenzt. Wir konnten uns jedoch mit  Rollerblade®-Athleten Maxime Genoud unterhalten. Wir hoffen, dass euch diese Ausgabe von "Catching Up" gefällt.

In den letzten Monaten war die Bewegung im Allgemeinen sehr begrenzt. Wie bist du in Bewegung geblieben?
Da der Lockdown nicht vollständig die Schweiz betraf, konnten wir trotzdem rausgehen, wenn wir wollten. In den letzten Monaten habe ich einige Skatingsessions gemacht und bin mit Freunden in den beiden Skateparks in Lausanne skaten gegangen.

Wenn du im Park trainierst, ist es dann die gleiche Crew wie vor der Pandemie? Fühlen sich die Sessions immer noch gleich an?
Ich skate nun schon seit über 17 Jahren, ich habe also  viele Menschen gesehen, die einen anderen Weg gewählt haben und weniger die mit dem Skaten beginnen oder aufhören, aber wir sind die wenig verbliebenen Hunde da draußen, die zusammen skaten.

Hast du in dieser Zeit größere Veränderungen im Leben erlebt? Wie warst du betroffen?
2020 war für mich ein sehr wichtiges Jahr. Ich hebe langsam meinen Kopf aus dem Wasser und freue mich darauf, 2021 eine bessere Zeit zu haben.

Was machst du, um deinen Verstand nicht zu verlieren?
Skaten, Lesen, Filme schauen und fotografieren

Gibst du uns bitte einen Einblick in deine Fotografie im Moment?
Ich arbeite als Fotograf, daher ist Fotografie mein Job, aber auch meine Hauptleidenschaft. Ich nutze gerne Fotos aus dem Abfall, um verschwommene und originelle Bilder zu machen. Außerdem gehe ich gerne in die Berge, zu einer Ausstellung, fahre mit dem Fahrrad durch die Landschaften und mache ein paar schöne Aufnahmen.

Wie entscheidest du, welche Art von „Abfall“ zum Erstellen deiner Fotos verwendest du? Hast du deine Fotos schon einmal gezeigt?
Ich versuche eine Verbindung zu dem Motiv zu haben, das ich fotografiere. Beispielsweise habe ich für ein Festival der Klassik Musik ein Foto mit einem Cello erstellt und Porträts des Künstlers gemacht, der auf dem Festival spielt. Ich kann auch auf lustige Idee kommen, die ich im Sinne habe, alles lässt sich in ein Foto verwandeln. Ich erstellte auch ein Foto von einem Stück Käse und verbrachte eine Woche auf einem Bauernhof in den Alpen. Anfang des Jahres habe ich, in einer Schule, einen Workshop mit den Kindern gemacht, wir erstellten gemeinsam Fotos für eine Ausstellung in einem Nationalmuseum. Ich bin sehr stolz darauf, seit meinem Schulabschluss bereits mehrere Ausstellungen in meinem Namen, mit meinen selbst erstellten Fotos in der ganzen Schweiz geschafft zu haben.

Was nimmst du mit vom Inline-Skaten, als Anwendung bei deinen kreativen Projekten, die du bereits erwähnt hast?
Inline-Skating wird dir beibringen, dass du, auch wenn du hinfällst, wieder aufstehst. Es wird dir auch helfen, dich auf eine Aufgabe und Fokus zu konzentrieren.

Worauf freust du dich in naher Zukunft am meisten?
Arbeiten an einem neuen Fotoprojekt, reisen und so schnell wie möglich, wieder gute Zeiten mit Freunden teilen, wenn diese Pandemie abschwächt oder stirbt.

Hast du bereits Projekte geplant?
Ich arbeite an zwei verschiedenen Ausstellungen. Eine, bei der ich Kürbisse benutze, um Fotos zu erstellen und die Fotos selbst im Spiegel zu fotografieren und eine weitere, eher „klassisch“ über Lebensmittelhersteller, ein Bio-Weinhersteller und ein Käsehersteller.

VIDEO

FOLLOW US

@ROLLERBLADE

SKATE SMART:

KNOW YOUR SKILL LEVEL AND SKATING CONDITIONS

FOLLOW US ON

ROLLERBLADE IST EINE ABTEILUNG VON TECNICA GROUP S.P.A.
Die Gesellschaft liegt unter der Leitung und Koordination von Sintesi Holding S.r.L.
Sitz in Giavera del Montello (TV) - Via Fante d'Italia n. 56 | Grundkapital 25.000.000,00 € voll eingezahlt
Firma registriert unter Nr. 78175 R.E.A. von Treviso. | Unternehmensregister und Umsatzsteuernummer 00195810262