< Zurück zur Liste

04/20/20

Lerne Daniel Ilabaca kennen

Lerne Daniel Ilabaca kennen; Rollerblade®-Freeride-Athlet, der auch über erstaunliche Fertigkeiten auf Turnschuhen verfügt. Daniel bereist die ganze Welt und ist für seine Parkour-Stunts bekannt.  Er hat eine erstaunliche Fähigkeit, sich mit und ohne seine Inline-Skates zu bewegen und jeglichen Raum dafür zu nutzen. Zeit für ein Gespräch mit Daniel.

Daniel, wir kennen dich aus der Serie "Freeskating Meets Parkour", die mit Danny gefilmt wurde. Wie hast du deine Fähigkeiten auf ein solches Level gebracht?

Ich war schon immer körperlich aktiv! Seit ich mich erinnern kann, habe ich nie aufgehört, beispielsweise beim Einkaufen mit meiner Mutter die Umgebung als Parkour zu nutzen. Dazu kam dann noch, dass ich mit meinen älteren Geschwistern auf der Straße spielen wollte. Ich wollte unbedingt und immer wieder die von meinem Vater gesetzten Grenzen überschreiten!

Meine älteren Brüder begannen tatsächlich Anfang der neunziger Jahre mit dem Inline-Skaten und ich erinnere mich noch, wie ich einmal in die Stadt ging und herausfand, dass meine Eltern Skates für meinen Bruder Chris gekauft haben und für mich nicht…

Danach bastelte mir mein ältester Bruder Nathan ein paar Skates, er verwendete dafür einen „normalen“ Skate und brachte eine Grindplatte an der Seite und einen Block in der Mitte an, so hatte ich meine ersten eigenen Aggressive-Skates.

Er war schon immer stark darin, aus fast nichts etwas Besonderes zu zaubern. Da war meine Skatekarriere geboren, meine Tage bestanden daraus, auf der Leiter meines Vaters im Garten zu grinden, die anderen Tage ging ich zu @Rampworx.

Lange Rede, kurzer Sinn, ich habe später mehr über Parkour erfahren, als ich die französischen Männer sah, die für eine Fernsehsendung namens "Ripley's believe it or not" auf Dächer sprangen.

Danach reiste ich gut 20 Jahre durch die Welt, trainierte, lehrte, lernte und arbeitete an Filmprojekten. 2017 wurde ich gebeten, als Kameramann für einen Werbespot in der Ukraine in Kiew zu arbeiten, und zwar für einen Eishockey-Werbespot von Eurosport.

Dann dieser Moment, ich berührte das Eis und es wurde mir sofort klar: Mir fehlte das Skaten!

Als ich dann nach Hause kam, setzte ich mich vor den PC und begann, mich über das Freeskating zu informieren. Es zählte nur ein Gedanke: Es sollte schnell losgehen!

Es dauerte tatsächlich nicht lange: Ich schaute ein paar Videos von Danny Aldridge und kaufte ein Paar Twister Edge 80, ich war voll dabei. Es war großartig, ich begann erneut, meine Umgebung wahrzunehmen und auszunutzen, diesmal nicht wie in meinen Parkour- Jahren, sondern auf Skates. Ich habe dieses kindliche Leuchten wieder in den Augen gehabt und erkannt, dass die Möglichkeiten nahezu endlos sind.

 

Es gibt viele Ähnlichkeiten zwischen Freeskating und Parkour. Wie wirkt sich das auf die Art und Weise aus, wie du dich in deinem Sport bewegst?

 

Meiner Meinung nach sind Freeskating und Parkour wie füreinander geschaffen, es ist mein Ziel für die nächsten Jahre, etwas Licht in die Praxis dieser Sportarten zu bringen und sich damit vielleicht sogar den Alltag einfacher zu machen. Heutzutage wird immer mehr auf Elektronik gesetzt, deswegen glaube und empfehle ich das Freeskaten als gute Fortbewegungsmethode, weiterhin trainiert man damit seine Beine und bleibt fit.

 

Du und Danny, ihr seid ein gutes Team! Wir haben jeweils ein Video von „Danny und Danny“ und Dannys „Freeskates meets Parkour“ veröffentlicht. Ein Teil davon wurde in Barcelona aufgenommen. Wie ist diese Videoidee entstanden?

 

Nachdem ich den Twister Edge 80 gekauft hatte, dauerte es nicht lange bis der Twister Edge X auf den Markt kam und ich war sofort ein großer Fan des Designs und sprach auch oft darüber, wie gut der Skate aussah.

Dies sorgte für Gesprächsstoff bei meinen Treffen mit dem Rollerblade-Team, die natürlich an solchen Erfahrungen interessiert waren. Nur so am Rande, es war tatsächlich bemerkenswert, wie aufgeschlossen und interessiert das Unternehmen gegenüber meinem Enthusiasmus für den Sport und gegenüber meinen Erfahrungen war. Dann dauerte es nicht mehr lange bis ich mit Danny ins Gespräch über die ein oder andere Tour kam. Im Anschluss gab es dann eine Einladung nach Barcelona, um Danny zu begleiten. Daraus entstand dann „Danny und Danny Teil 1“!

 

Die zweite Folge von „Freeskating meets Parkour“ wird in London gedreht, wo du einige Jahre gelebt hast. Worin besteht der Unterschied zum ersten Video?

 

Für Teil 2 von "Danny und Danny" auf die Straße von London zu gehen war großartig. Dies war eine super Gelegenheit, Mr. Aldridge mehr davon zu zeigen, wie ich die Umwelt aus meiner Erfahrung mit Parkour wahrnehme. Obwohl wir nie viele der berühmten Parkour-Spots gesehen haben.

Wir haben sicherlich was aus unserer gemeinsamen Zeit gemacht! Ich persönlich wollte, dass es nicht nur darum geht, ihm „die Welt“ zu zeigen, aus der ich stamme, sondern dass wir wie in Barcelona alles neu entdecken und die Stadt nutzen, um gemeinsam Sport zu machen.

Also habe ich mich etwas über die Architektur in der Stadt und ihrer Umgebung informiert und bin auf einen interessanten Ort gestoßen, den wir später gemeinsam erkundet haben.

Unglücklicherweise habe ich mich am ersten von drei Tagen verletzt als ich über ein Ziel hinausschoss… Das behinderte mich leider beim Rest des Shootings, da ich echt Schmerzen hatte. Neben diesem kleinen Rückschlag gelang es uns jedoch, das Wochenende in London mit einigen großartigen Eindrücken abzuschließen.

 

Wenn wir kurz nachrechnen… Wird es bald eine neue Folge von „Danny und Danny“ geben?

 

Jaa, bald wird es soweit sein, Folge 3 der Reihe!

Ich möchte sagen, dass es für diesen Teil viel zu tun gibt.

Wie ich bereits erwähnt habe, möchte ich nichts weiter als verschiedene Parkour- Sportler zu inspirieren, Inlineskaten als Erweiterung des Sports anzusehen. Man munkelt, dass man mehr Athleten aus der Parkourwelt einladen möchte… Lassen wir uns mal überraschen!

Sportler mit Skate-Hintergrund und einige, die es zum ersten Mal ausprobieren, ich freue mich und bin gleichzeitig gespannt auf das Ergebnis. Wie gut können sich die Sportler wohl anpassen? Ohne Zweifel wird es ein spannendes Wochenende mit guten Leuten werden. Lasst uns abwarten und gespannt sein!

 

Folgt Daniel auf Instagram
Stuntcameracrew WEB
Video: Phill Graaf

VIDEO

FOLLOW US

@ROLLERBLADE

SKATE SMART:

KNOW YOUR SKILL LEVEL AND SKATING CONDITIONS

FOLLOW US ON

ROLLERBLADE IST EINE ABTEILUNG VON TECNICA GROUP S.P.A.
Die Gesellschaft liegt unter der Leitung und Koordination von Sintesi Holding S.r.L.
Sitz in Giavera del Montello (TV) - Via Fante d'Italia n. 56 | Grundkapital 25.000.000,00 € voll eingezahlt
Firma registriert unter Nr. 78175 R.E.A. von Treviso. | Unternehmensregister und Umsatzsteuernummer 00195810262