< Zurück zur Liste

Rollerblade® Skate-to-Ski Training

Rollerblade® Skate-to-Ski Training
Fact Sheet

 

Überblick    

Da Skifahren ein saisonaler Sport ist, besteht jedes Jahr die Herausforderung, wie man am besten seine Technik trainiert und seine Muskeln stählt im Frühling, Sommer und Herbst. Die Lösung liegt beim Inlineskaten! Aufgrund der similären Technik, Geschwindigkeit, Intensität und Zusammenspiel der Muskeln, bietet Inlineskaten eine herausfordernde und amüsante Alternative für Skifahrer neben der Saison. Die führende Inlineskatemarke Rollerblade arbeitet mit vielen Skifahrern zusammen, um ihnen ein routinemässiges Training zu bieten auf ihren Hochleistungsskates. In der Hoffnung, dass die Athleten ihre Performance auch im Tal halten können. Aufgrund einer Studie, aus dem Jahr 2010 mit dem Titel „THE APPLICATION OF ROLLERBLADES IN ALPINE SKIERS TRAINING“ von der Universität Belgrad*, geht die Schlussfolgerung hervor, dass Inlineskaten das ideale Landtraining darstellt für Skienthusiasten und Ambitionierte.

 

Bewegung    
Bei erfolgreicher Ausführung, kann das Inlineskaten die Bewegung vom Skifahren exakt nachahmen. Dabei werden die dynamische Balance, die Körperhaltung, die Gewichtsverlagerung und der Rhythmus umgesetzt, welche beim Kontrollieren der Skier im Schnee ebenfalls benötigt werden. Das Kontrollieren von Inlineskaterollen benötigt genau so viel Kraft, wie bei der Skiabfahrt. Während einer Evaluation von einer Gruppe, bestehend aus Inlineskate- und Skiathleten, erkannte die Studiengruppe, dass die Körperhaltung und die Bewegungen sich sehr glichen.

 

Muskeln    
Die gleiche Studie bestätigt auch die Korrelation zwischen den Muskelgruppen, welche beim Inlineskaten und beim Skifahren verwendet werden. Die Bein-, Hüft-, Knie- und Knöchelmuskulatur sind sehr entscheidend für beide Aktivitäten. Die Gewichtsverlagerung beim Oberschenkel, vom Innen- zum Aussenbein, gehört zu den wichtigsten Grundtechniken beim Skifahren und beim Inlineskaten. Die Hüftmuskulatur und der Streckmuskel am Knie unterstützen die Transferbelastung, während die Knöchelmuskulatur arbeitet um die Stabilisation zu halten. Die Studie von 2010 zeigte, dass das Zusammenspiel der Muskeln bei Skifahrern/innen und Inlineskatern/innen sich gleich verhält. Jedoch fiel auf, dass zwischen den beiden Sportarten die Intensität der Muskelbelastung sich unterscheiden. Skifahrern/innen belasten mehr den Vorderfuss, während Inlineskater/innen sich mehr auf die Ferse verlassen.

 

Geschwindigkeit    
Bei der Gegenüberstellung der Geschicklichkeit vom Skifahren mit der erhöhten Friktion vom Inlineskaten, kam die Studie „THE APPLICATION OF ROLLERBLADES IN ALPINE SKIERS TRAINING“ zum Schluss, dass ersteres sich viel schneller fortbewegt. Jedoch empfahl die Studie auch, man könne diese Lücke verringern mit kleineren Rollen und verbesserten Kugellagern. Rollerblade entwickelte einen Hochleistungsskate, bei dem all diese Punkte in Betracht gezogen wurden.  Der   Macroblade 90, Macroblade 100 and Maxxum 100  bieten dir mehr Geschwindigkeit, Kontrolle und alles Nötige, was du für dein Skitraining neben der Saison brauchst.

 


*Ropret R, The Application of Rollerblades in Alpine Skiers Training, PHYSICAL CULTURE 2010

 

FOLLOW US

@ROLLERBLADE

SKATE SMART:

KNOW YOUR SKILL LEVEL AND SKATING CONDITIONS

FOLLOW US ON

ROLLERBLADE IST EINE ABTEILUNG VON TECNICA GROUP S.P.A.
Die Gesellschaft liegt unter der Leitung und Koordination von Sintesi Holding S.r.L.
Sitz in Giavera del Montello (TV) - Via Fante d'Italia n. 56 | Grundkapital 25.000.000,00 € voll eingezahlt
Firma registriert unter Nr. 78175 R.E.A. von Treviso. | Unternehmensregister und Umsatzsteuernummer 00195810262